Verminderung von Stauausbreitung im Autobahnnetz

Shockwave Damping ist ein kooperativer
IVS-Dienst (C-ITS service) mit dem Ziel,
den Verkehrsfluss im dichten Verkehr zu harmonisieren, indem eine optimale
Geschwindigkeit empfohlen und im Fahrzeug
über ein Human Machine Interface (HMI)
angezeigt wird. Dadurch soll eine optimale
Nutzung der Kapazität der Straßen erreicht werden.

 

Bei dichtem Verkehr können bereits kleine Einflüsse zur Entstehung von Stauwellen führen, die sich ausbreiten und zu langanhaltenden Störungen im Verkehrsablauf führen können. Begünstigt wird dies durch eine wenig vorausschauende Fahrweise und in Folge dessen starke Bremsvorgänge, die wiederum neue Stauwellen bis zum kompletten Stillstand auslösen können. Das Ziel dieses Dienstes ist es, zur Harmonisierung des Verkehrsflusses beizutragen und damit die Entstehung von Stauwellen zu verhindern oder deren Ausbreitung zu verhindern bzw. abzumildern.

 

Die ITS Roadside Stations (IRS), die im Autobahnnetz verteilt sind, übertragen die Fahrzeugmeldungen in eine Zentrale, wo sie ausgewertet werden. Basierend auf diesen Informationen wird die Verkehrslage analysiert. Dadurch kann die Entstehung und Ausbreitung von Staus (Stauwellen) erkannt und der Verkehrsteilnehmer mittels Versand entsprechender Nachrichten durch die IRS informiert werden.

Vision

Sicherheit

  • Reduzierung der Anzahl und Schwere staubedingter Unfälle auf Autobahnen

 

 

Effizienz

  • Erhöhung der Streckenkapazität bei dichtem Verkehr
  • Verringerung der Verlustzeiten aufgrund von Staus
  • Erhöhung der Reisegeschwindigkeiten

Umwelteinflüsse

  • Reduzierung der Schadstoffemissionen

Umsetzung in